Kuala Lumpur – mehr als nur ein Zwischenstopp

Ja wir haben es endlich geschafft - wir sind raus aus Indonesien und hatten unseren ersten Stopp für 4 Tage in der Hauptstadt Malaysias. Anfangs stand Kuala Lumpur nicht auf unserer "To-do-Liste". Doch um von Jakarta nach Vietnam zu kommen, ist ein Zwischenstopp notwendig. Dementsprechend entschieden wir uns für Kuala Lumpur und wir haben es definitiv nicht bereut.

Erstes Highlight unserer Reise war der Rooftop Pool von unserem Apartment. Der Blick über die Skyline von Kuala Lumpur war atemberaubend und faszinierte uns jedesmal auf ein neues. Auf der Tagesordnung stand nun diese Stadt zu entdecken. Als erstes fielen uns die zahlreichen Shopping Malls auf. Von Gucci über Prada bis hin zu einheimischen Modemarken war hier alles zu finden. Eigentlich hatten wir nicht vor shoppen zu gehen, doch als ich mit den Blicken der muslimischen Gesellschaft regelrecht aufgefressen wurde, musste ich mir notgedrungen ein Jeanshemd zulegen. In der Innenstadt lockerte sich das Publikum zum Glück ein wenig auf, sodass ich nicht in der glühenden Hitze langärmelig umher laufen musste. Wir als Hindu-Fans wollten uns selbstverständlich auch einen bekannten Tempel in Kuala Lumpur ansehen. Demzufolge machten wir uns zu den "Batu Caves", welche rund 15 Kilometer von der City entfernt sind. Um zu den Tempeln zu gelangen, die sich in Kalksteinhöhlen befinden, muss man 272 steile Treppenstufen überwinden. Diese sind übersät von frechen und teilweise aggressiven Affen. Wenn ihr unsere Story über den Affenwald auf Bali gelesen habt, dann wisst ihr bestimmt, wie uns zumute war. Und tatsächlich haben wir uns gegen den Besuch des Tempels entschieden und lediglich die wunderschöne Statue begutachtet. Eigentlich waren wir nach diesem kurzen Besuch ziemlich deprimiert und entschieden uns noch einmal in die Stadt zu fahren. Im Internet las ich, dass die "Heli" Lounge einen tollen Blick über Kuala Lumpur verspricht. Also machten wir uns auf den Weg und wurden keinesfalls enttäuscht. Der Sonnenuntergang und der Blick auf die Stadt war einmalig. Es wurde zwar kein Eintrittspreis für die Dachterrasse verlangt, aber man musste ein Getränk kaufen. Wir gönnten uns zwei Cocktails und entspannten, während die Sonne über Kuala Lumpur unterging. Natürlich haben wir uns auch das Wahrzeichen Kuala Lumpurs angesehen. Die "Petronas Twin Towers" überragen mit ihren 452 Metern die Stadt. Bei Nacht sehen die Zwillingstürme noch spektakulärer aus, da sie silbern funkeln. Direkt an den Towers grenzt der wunderschöne "KLCC Park" an. Mit seiner Grünfläche lud er uns direkt zum Kartenspielen ein. Abends haben wir uns hier eine tolle Springbrunnen Show angesehen. Wie in jeder größeren Stadt darf Chinatown auch nicht fehlen. Uns gefiel dieser Stadtteil jedoch weniger, da er eher dreckig war und wir uns mehr gute Restaurants gewünscht hätten. Auf alle Fälle zu empfehlen sind die kostenlose Touri-Busse in der ganzen Stadt. So haben sich Yannick und ich erst einmal unbewusst eine Stunde kostenlose Busfahrt gegönnt, um dann herauszufinden, dass wir im Kreis gefahren sind. Aber was solls. Wenn wir nicht Zeit haben, wer sonst:) Mittlerweile sind wir gut in Vietnam angekommen. Wie es hier so ist und was wir bisher erlebt haben, erfahrt ihr im nächsten Bericht. Liebe Grüße, die Weltpreisejäger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.