Was machen wir für unsere Sicherheit?

Das Thema Sicherheit auf Reisen beschäftigt nicht nur uns, sondern auch unsere Familie. Jeder hat schon einmal davon gehört, dass Touristen überfallen oder einfach ausgeraubt wurden. Also stellt sich natürlich die Frage: Wie kann ich mich am besten schützen? Und worauf sollte ich alles achten?

Angefangen haben wir damit, einen Schutz für unsere Wertsachen zu suchen. Dafür haben wir uns auf verschiedenen Seiten umgeschaut und schließlich für einen 12 Liter Packsafe entschieden . Diesen haben wir auf Bali zum Beispiel immer an der Couch befestigt und alle wichtigen Dinge, in der Zeit in der wir außer Haus waren, gesichert. 

Als nächstes stellte sich die Frage, wie wir unsere wichtigen Dokumente sichern, wenn wir sie nicht im Zimmer lassen wollen bzw. gerade auf der Reise zu einem neuen Ziel sind (Reisepässe, Kreditkarten etc.). Dafür haben wir uns ein weiteres Produkt von Packsafe, den Bauchgurt zugelegt, welches auch den RFID-Schutz hat und somit die Daten nicht ausgelesen werden können. In diesem bewahren wir alle wichtigen Dokumente auf und ist für Gelegenheitsdiebe quasi unsichtbar. Ergänzend dazu nutzen wir ein „Fakeportmonee“. Hier befinden sich abgelaufene Krankenkassenkarten, Stadiondeckel und ein wenig Bargeld, sodass wir den Eindruck vermitteln unser echtes Portmonee zu verwenden. Sollten wir jetzt tatsächlich einmal überfallen/ausgeraubt werden (wir hoffen natürlich das bleibt uns erspart), würden wir dieses Portmonee übergeben. 

Heutzutage ist es möglich aus kurzer Distanz (z.B. an der Kasse im Supermarkt) ganz nebenbei die Daten auszuspionieren. Weswegen alle unsere Portmonee, Cases, Kreditkarten- und Reisepasshüllen mit einem RFID-Schutz ausgestattet sind.

Damit haben wir unsere Wertsachen gesichert, aber wie können wir verhindern, das uns Drogen oder sonstige Gegenstände zugesteckt werden bzw. das unsere Kleidung oder andere Gegenstände, die nicht als Wertsachen gesichert sind, abhandenkommen? Auch dafür haben wir eine sehr einfache Lösung gefunden. Unsere Backpacks sind nämlich mit einer Schutzhülle gesichert, welche durch das Nutzen eines kleinen Zahlenschlosses, den Rucksack für Fremde unzugänglich macht und zusätzlich noch den Rucksack vor Beschädigungen (besonders bei Gepäckbändern am Flughafen) schützt. Entsprechend haben wir auch zwei Zahlenschlösser für unser Handgepäck. Diese sind etwas länger, sodass sie gleich mehrere Fächer gleichzeitig verschließen können. Somit können weder unbemerkt Dinge entwendet noch zugesteckt werden. 

Zu guter Letzt ist an einem unserer Backpacks noch eine Notfallpfeife, sodass wir im Fall der Fälle auf uns aufmerksam machen können. 

Nach zwei Wochen Bali sind wir bereits froh, diese Sicherheitsmaßnahmen getroffen zu haben. Allerdings nicht, weil es hier besonders gefährlich ist, sondern weil man einfach mit einem guten Gefühl das Haus verlässt. ?